wirtschaftlichkeitsberechnung-2

Um diese Königsfrage fundiert zu beantworten, benötigt man das Verständnis über die zu erwartenden Investitionen. Die VDI 6025 bildet hierzu sicher eine Grundlage. In der Praxis ist der Lebenszyklus von Bauteilen und deren Renovierungsintervalle von einer Vielzahl von Faktoren abhängig.

Was kostet es, und was bringt es? Über 1.500 verschiedene Kombinationen gilt es bei der Modernisierung eines Einfamilienhauses zu betrachten. Hinter jeder Kombination steht eine andere Förderung durch Zuschüsse und zinsverbilligte Darlehen.

Haben Sie ein paar Monate Zeit? Wir erklären Ihnen gerne alle Varianten!

Wenn nicht – wir haben die meisten Möglichkeiten automatisch für Sie errechnet: „Das Beste aus 1.500 Varianten“

Folgt jetzt noch die Frage, „Selbstnutzer“ oder „Vermieter“? Dadurch ergibt sich bei der Modernisierungsentscheidung erneut eine gegensätzliche Motivationslage. Ebenfalls in der Waagschale befinden sich die gesetzlichen Optionen möglicher Kostenumlagen, die Finanzierungen über staatliche Förderprogramme und Zuschüsse, und nicht zuletzt die steuerlichen Aspekte.

Auf diese komplexen Fragen können wir mit einem umfangreichen Berechnungs- und Auswertungssystem ein Maximum an Gewissheit gewährleisten, um so eben in der Frage „Für“ oder „Wider“ die fundierte Entscheidungsgrundlage für Sie zu bilden.

Beispiele von Einflussfaktoren in der Lebenszyklusbetrachtung von Bauteilen:

  • Standort
  • Ausrichtung
  • Produktqualität
  • Wartungsintensität
  • Witterungseinflüsse
  • gesetzliche Vorschriften
  • mechanische Belastungen
  • Qualität der Originalbauausführung
  • und viele gebäudespezifische Faktoren..

Unter Berücksichtigung dieser Parameter ist die vereinfachte Amortisationsrechnung nicht aussagekräftig genug. Andere Konzepte und Betrachtungsmethoden sind notwendig, um ein „Für“ oder „Wider“ der Investitionsentscheidung auf eine solide Informationsbasis zu stützen.

 

call-black mail-black